Große Freude in Niederösterreich: Der Hauptpreis geht nach Wieselburg

Herr und Frau Österreicher interessieren sich zusehends mehr für das Heizen mit Holz und das vor allem mit einem Kachelofen. Das zeigte sich eindrucksvoll am Tag des Kachelofens, den der Österreichische Kachelofenverband heuer zum vierten Mal durchführte. Mit einem Besucherrekord: Rund 5.000 Interessenten besuchten am 16. Oktober die beteiligten Hafnerbetriebe im ganzen Land.

Insgesamt hatten an dem Tag 192 Hafner die Menschen aus ihrer jeweiligen Region eingeladen, sich über Kachelöfen, Kachelherde und Kachelkamine zu informieren. Bei der Gelegenheit vermittelten sie Informationen zum richtigen Heizen mit Holz und nicht zuletzt auch über die Kostenersparnis, die sich daraus ergibt.

Mit verbundenen Augen suchten zwei Lehrlingen aus dem Berg von Gewinnscheinen die Karten heraus, die von zwei „sehenden“ Kollegen in die Lostrommel gesteckt wurden.
Mit verbundenen Augen suchten zwei Lehrlingen aus dem Berg von Gewinnscheinen die Karten heraus, die von zwei „sehenden“ Kollegen in die Lostrommel gesteckt wurden.

„Wir haben auch heuer wieder ein Gewinnspiel ausgeschrieben, bei dem die Besucher unseres Aktionstages wahlweise einen Kachelofen, Kachelherd oder Kachelkamin gewinnen konnten.“ sagt DI Dr. Thomas Schiffert, GF des Kachelofenverbandes und sieht nicht nur darin einen Hauptgrund für den starken Besucherzustrom. „Es lag auch an einem neuen Werbemix, bei dem wir außer den klassischen Formen wie Zeitungsinserate und Rundfunkspots auch auf Social Media gesetzt haben. Eine rund vier Wochen lange facebook-Kampagne erreichte mehr als 460.000 Leute. Außerdem hat sicher auch die „Wärme aus Holz“-Informationsoffensive des Biomasseverbandes das Interesse der Öffentlichkeit zusätzlich stimuliert.“

Die Besucher konnten am Tag des Kachelofens bei den Hafnern Teilnahmekarten für das Gewinnspiel ausfüllen und dabei ankreuzen, für welches Heizgerät sie sich im Fall des Gewinns entscheiden würden. In der Woche nach dem Aktionstag haben die Betriebe diese Scheine an den Verband weitergeleitet. Dort langten dann insgesamt 4.200 solcher Karten ein.

Verbandspräsident Prof. Wolfgang Kippes zog höchstselbst den Gewinnschein aus der Trommel.
Verbandspräsident Prof. Wolfgang Kippes zog höchstselbst den Gewinnschein aus der Trommel.

Pflegehelferin freut sich über Hauptgewinn

Am 17. November fand die Ziehung im Rahmen der Aufdingfeier für die Lehranfänger der Hafner und Fliesenleger der Landesinnung Wien statt. Dabei stellte sich heraus, dass die vorhandene Lostrommel diese vielen Karten nicht fassen konnte. Also mischten die Lehrlinge die Scheine zunächst händisch durch und sorgten so dafür, dass etwa die Hälfte der Karten in die Trommel kamen. Daraus zog dann Verbandspräsident Prof. Wolfgang Kippes den Gewinnschein. Ausgefüllt hatte ihn Hermine Hofegger aus Wieselburg-Land.

Familie Hofegger (v.l.n.r.): Sohn Wolfgang, Ehemann Reinhard, die Töchter Evelyn und Agnes und Hermine, die den Gewinnschein ausgefüllt hatte.
Familie Hofegger (v.l.n.r.): Sohn Wolfgang, Ehemann Reinhard, die Töchter Evelyn und Agnes und Hermine, die den Gewinnschein ausgefüllt hatte.

kov

Die 47jährige ist von Beruf Pflegehelferin und bewohnt mit ihrem Mann Reinhard und drei Kindern ein Haus im Ortsteil Mühling. Die Familie setzt schon seit Jahren auf das Heizen mit Holz und deshalb gibt es in dem Haus bereits zwei Kachlöfen und einen Kachelherd. Trotzdem kommt der Gewinn gerade recht, denn die Hofeggers planen einen Neubau auf dem Nachbargrundstück, in dem es natürlich auch einen Kachelofen geben soll. Für Heizmaterial ist ausrechend gesorgt, denn die Familie verfügt über ein Waldstück. „Wir bemühen uns, bei der Energie möglichst autark zu sein“ bekundet Hermine Hochegger und will deshalb beim neuen Haus noch eins drauf setzen: Der geplante Bungalow soll auch mit einer Solaranlage ausgestattet werden.

Ob sie einen Kachelofen, einen Kachelherd oder einen Kachelkamin für das neue Haus haben möchte, weiß Hermine Hofegger noch nicht so genau. Deshalb hatte sie auf dem Gewinnschein alle drei angekreuzt.
Ob sie einen Kachelofen, einen Kachelherd oder einen Kachelkamin für das neue Haus haben möchte, weiß Hermine Hofegger noch nicht so genau. Deshalb hatte sie auf dem Gewinnschein alle drei angekreuzt.

kov

Noch einer freut sich: Hafnertec

Den Gewinnschein hatten die Hofeggers bei der Firma Hafnertec ausgefüllt. Sie waren durch ein Flugblatt auf den Tag des Kachelofens aufmerksam geworden und wollten sich dort wegen der geplanten Kombination Kachelofen-Solaranlage ohnehin näher informieren. Große Freude deshalb auch bei Leopold Bicker, der im Interview mit Gerhard Dalla-Bona vom KOV mit einer Überraschung aufwartete: „Den Ofen werde ich mit eigenen Händen setzen.“ sagt der Firmenchef und erläutert weiter: „Es ist ohnehin so, dass ich einmal im Jahr einen Kachelofen selbst setze, weil ich die Verbindung zur handwerklichen Arbeit des Hafners nicht verlieren möchte.“

"Den Ofen mache ich selbst!" sagt Leopold Bicker.
„Den Ofen mache ich selbst!“ sagt Leopold Bicker.

Sowohl die Ziehung bei der Aufdingfeier als auch die Interviews mit Hermine Hofegger und Leopold Bicker wurden mit der Videokamera dokumentiert. Die Szenen werden in dem inzwischen schon zur Tradition gewordenen Filmopening am Anfang des Gala-Events „Griaß Eurch“ bei der KOK Austria am 21.01.2016 zu sehen sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.