So war der Tag des Kachelofens 2018

Bei strahlendem Herbstwetter ging der Tag des Kachelofens in die 7. Runde.

192 Hafnerbetriebe waren mit von der Partie und unterhielten, verköstigten und informierten die Besucher am 19.10 über das beliebte Heizgerät. 

Groß und Klein begeisterte sich für den Kachelofen. (c) Kuttnig

Der Kachelofen war in den vergangenen Wochen in aller Munde: Im Vorfeld zum Aktionstag startete der Kachelofenverband eine große Medienoffensive und verschickte mehrere Pressetexte und –fotos rund um den Kachelofen an die österreichischen Journalisten, damit diese über den Tag des Kachelofens berichten konnten. Alleine ab Mitte September erschienen so 378 verschiedene Beiträge und Fotos über den Kachelofen in der österreichischen Medienlandschaft, darunter in der Kronen Zeitung, im Kurier, den Oberösterreichischen Nachrichten, der NÖN, der Niederösterreicherin und in vielen mehr.

Werbung wirkt

Familie Peham aus Saxen mit Thomas Schiffert

Dank der finanziellen Unterstützung von Landesinnungen erschienen wenige Tage vor dem Event die dunkelgelben Werbeinserate mit den Adresseinträgen der teilnehmenden Hafner in 191 Ausgaben der Regionalmedien Austria, zu denen das Bezirksblatt, die Bezirkszeitung und die Woche gehören.

Der größte Teil des Werbebudgets zum Tag des Kachelofens floss auch dieses Mal wieder in die Radiowerbung, die zwei Wochen lang auf Ö3 und allen Privatradios 75mal zu hören war. Der Radiospot „Was knistert denn da?“ verwies auf die Aktionswebsite und auf das Gewinnspiel, bei dem es einen Kachelofen, Kachelkamin oder Kachelherd im Wert von € 10.000,- zu gewinnen gibt. Positives Feedback zur Radiowerbung gab es von Roswitha Bürkl von Bürkl Ofenbau aus Osternach: „Wir hatten sehr gut besuchte zwei Tage der Offenen Tür. Besonders erwähnen wollen wir aber, dass jeder unserer Besucher den Werbeslogan im Radio gehört hat!“ Diese positiven Kunden-Resonanzen auf die Radiowerbung konnten auch Hafnermeister Thomas Huber aus Kremsmünster und Barbara Lashofer von Firma Sumetsberger aus Böheimkirchen bestätigen.

Top-Link Hafnersuche

Über viele Besucher freute sich Firma Kuttnig.

Toller Erfolg auch im Online-Bereich: Die Website www.tagdeskachelofens.at wurde im Monat vor dem Event insgesamt 22.908 Mal aufgerufen, wovon der Top-Link die „Hafnersuche“ war – das sind die Adressen der Teilnehmerbetriebe. Am Aktionstag waren die Zugriffsraten erwartungsgemäß am höchsten.

Auch auf Facebook zeigten sich die Hafner wieder aktiv. 20 Betriebe, die auf Facebook vertreten sind, wurden auf „Kachelofen – Wärme aus Holz“ vorgestellt. Die besten Beiträge rund um den Tag des Kachelofens wurden 41mal geteilt und erreichten damit wöchentliche Reichweiten von fast 19.000 Personen. Die KOV-Facebook-Seite darf sich jetzt über 3484 Fans freuen. 

Hafner aktiv

Fa. Sumetsberger aus Böheimkirchen

Die österreichischen Hafner legten sich mächtig ins Zeug und warteten mit allerhand Specials für ihre Besucher auf: Hafnermeister Franz Plank aus Laakirchen konnte sich über einen geselligen Tag mit guter Nachfrage freuen, außerdem wurden Ripperl und Würstel am Holzherd zubereitet.

Firma Bürkl aus Osternach verwöhnte die Gäste mit Holzofenbrot, Pizza, Spießchen und Crepes. An zwei Tagen waren 40 Gäste und 29 potentielle Kunden da, von denen einige nach dem Erstgespräch sogar eine mündliche Zusage für einen Auftrag erteilten.

Thomas Huber aus Kremsmünster buchte für den Tag des Kachelofens eigens Plakatwände im Bezirk, fand den Erfolg aber überschaubar, da das Wetter noch zu warm zum Heizen war.

Firma Wolf aus Stainz freute sich bei sonnigem Wetter über sehr viele Besucher und Haubenkoch Michael Markovec servierte den Gästen einen saftigen Schweinsbraten vom Aufsatzherd.

Julian Meindl organisierte zum Tag des Kachelofens eine Eferdinger Atelierreise, da gleichzeitig auch österreichweit der Tag des Offenen Ateliers stattfand. Insgesamt konnte sich der junge Hafnermeister mit seiner geglückten Verbindung von Kunst und Kachelofen über 200 Besucher aus 9 Bezirken erfreuen. In Böheimkirchen schauten rund 70 Personen am Tag des Kachelofens bei Firma Sumetsberger vorbei und ließen sich mit Schweinsbraten aus dem Holzherd und selbstgebackenem Brot verwöhnen.

Firma Pani

„Wir finden, dass der Bekanntheitsgrad des Tags des Kachelofens von Jahr zu Jahr steigt“, berichtet Sabine Lichtl von Pani Feuerstätten aus Waidhofen/Thaya erfreut. „Zu uns kamen einige Besucher heuer um sich über die Unabhängigkeit von herkömmlichen Heizmethoden durch das Heizen mit Holz zu informieren. Dabei wurden etliche Teilnahmekarten für das Gewinnspiel ausgefüllt.“

Thomas Schiffert zu Gast bei Jürgen Seyrlehner

Ganze sechs Feuerstellen wurden von Firma Kuttnig aus St. Veit/Glan zur Besichtigung eingeheizt. Mit vielen Kunden konnte das Team in geselliger Runde zusammen sitzen und auch viele Neukunden wurden dank der Radiowerbung auf den Tag des Kachelofens aufmerksam. Alle Gewinnkarten wurden bei Kuttnig ausgefüllt. Bei Hafnermeister Stephan Lang aus Nußdorf/Haunsberg wurden Aschenzelteln aus Sauerteig im Brotbackofen gebacken. Der Nachmittag war mit 50 Gästen gut besucht, besonders erfreulich ist, dass viele junge Familien mit Kindern vorbei schauten.

KOV unterwegs

Firma Stockinger

Wie jedes Jahr am Tag des Kachelofens besuchte KOV-Geschäftsführer Thomas Schiffert einige Betriebe, dieses Mal an der NÖ/OÖ-Grenze. Seine Stationen führten ihn zu Jürgen Seyrlehner nach Enns, Kreativ Keramik Peham in Saxen und zu Stefan Stockinger in Gresten. In Enns bewirtete Jürgen Seyrlehner seine Kunden im neu umgebauten Schauraum mit selbstgemachter Pizza und Brötchen. Der Besucherandrang war überschaubar, aber diejenigen Gäste, die vorbei schauten, waren konkret interessiert. Kreativ Keramik Peham ist seit Anfang an beim Tag des Kachelofens dabei. In Saxen gab es Bratl aus der Rein, Pizzen, Surbraten, selbstgebackenes Brot und Mehlspeisen und bis auf den letzten Schein wurden alle Gewinnkarten ausgefüllt. „Wir machen am Tag des Kachelofens mit, damit der Kachelofen in der Öffentlichkeit wieder wichtig wird. In den Köpfen der Menschen ist der Kachelofen immer noch ein traditionelles Produkt, wir müssen dabei auch informieren, dass der Kachelofen auch modern sein kann“, so Gabriele Peham. „Danach richten wir unser Verkaufsgespräche aus“, so Frau Peham. Bei Stockinger war am Nachmittag der gesamte Schauraum voller Besucher. Viele Familien mit Kindern waren gekommen, die unter anderem über Facebook eingeladen wurden. Ein besonders schönes Zeichen für den Betrieb und die Branche: Bei Familie Stockinger steht bereits die nächste Generation für die Betriebsübernahme bereit – Hrn. Stockingers Sohn wird demnächst das Unternehmen weiterführen.

Volksfest bei Hafnertec

(c) Theo Kust/www.imagefoto.at

Die niederösterreichische Landesinnung nutzte ebenfalls den Schwung um den Tag des Kachelofens und veranstaltete am Folgetag bei Hafnertec Bicker in Waasen ein Volksfest, bei der ORF mit der Sendung Radio 4/4 und die Jazz Gitti auf der Showbühne vertreten waren. Dabei führte Moderatorin Birgit Perl Interviews mit Leopold Bicker, LIM Franz Kubena, KOV-GF Thomas Schiffert, BIM der Rauchfangkehrer Peter Engelbrechtsmüller sowie mit dem Lehrling Christoph Kaschütz.

Gewinnspielkarten werden gezählt

Damit eine oder ein glücklicher Gewinner des Kachelofens, Kachelkamins oder Kachelherds im Wert von € 10.000,- ermittelt werden kann, werden zunächst alle Gewinnspielkarten an den Kachelofenverband gesendet und dort gesammelt und gezählt. Die Ziehung des oder der glücklichen Gewinnerin erfolgt dann im November.

Wer bisher noch nicht am Tag des Kachelofens teilgenommen hat und nächstes Jahr dabei sein möchte, kann sich jetzt bereits unter office@kachelofenverband.at voranmelden.